Wander- und Klettertour auf den Taubenstein und die Rotwand (Spitzingsee / Bayern)

Startpunkt

Wir starten von der Talstation der Taubensteinbahn am Spitzingsee und fahren nicht mit dieser hoch, sondern gehen den markierten Weg Richtung Taubenstein, bzw. Taubensteinhaus.

Hier geht’s zum Google Maps Link zur Talstation Taubensteinbahn >>

Beschreibung der Tour

Es geht entlang des Liftes auf zuerst steilem Wiesen-Gelände, dann flach auf einer Forststraße und dann wieder steiler über Almen bis zum Taubensteinhaus. Dort geht man beim Spielplatz vorbei nach hinten, bis man die Schilder sieht Richtung Rotwand (nicht Richtung Maxlraineralm gehen). Der Weg geht dann direkt zum Taubenstein und wäre eigentlich in einer Minute beim Gipfelkreuz über den Abstiegsweg über kurzes, steiles Felsgelände (maximal II). Aber wir wollen ja den Südgrat nehmen. Daher steigen wir wieder ab Richtung Maxlraineralm. Zuerst über einen Zaun und dann weiter hinab. Am besten man quert dann irgendwann nach rechts auf den Grat hinaus (leichtes Gelände). Wir gehen aber um den Grat herum und auf der anderen Seite zu einem Einstieg einer Route (Maxlrainer Kante 5-) wo wir Bohrhaken sehen. Die Route ist nicht schwer, aber teilweise brüchig und mit vielen Grasbüscheln, die nicht immer halten. Daher besondere Vorsicht geboten. Versierte Kletterer können diese Passage aber mit Bergschuhen bewältigen. Es sind viele gute Griffe und Tritte vorhanden. Ist man circa 20m geklettert, sind die großen Schwierigkeiten aber auch schon wieder vorbei. Man geht / klettert dann in leichtem Geländer weiter, bis zur „Schlüsselstelle“ (angeblich III). Hier geht man um einen Pflock herum und klettert dann kurz ab. Einfach ein bisschen an der Seite gehen, hier sind gute Griffe und Tritte vorhanden und nach zweimal greifen ist man auch schon wieder unten und kann unschwierig bis zum Gipfel hinübergehen.

Eine schöne Tour mit knackiger Felseinlage!

Als Erweiterung kann man noch auf schönem Weg bis zur Rotwand hinübergehen (sehr gemütlich braucht man circa eine Stunde). Dabei kann man eine Abkürzung entlang der Felswände nehmen. Dieser Weg ist ebenso unschwierig und führt direkt zum Gipfelkreuz.

Empfehlungen & Hinweise

  • Wer möchte kann bis zur Bergstation der Taubensteinbahn mit der alten Gondel fahren
  • Je nach Können kann man die schwierigere Kletterei am Einstieg nehmen (V-) oder direkt auf den Grat hinausqueren (I)
  • Ein 25m Einfachseil reicht vollkommen, geht man ohne der Kletterei am Anfang, kann man auch seilfrei marschieren
  • Die Schlüsselstelle (III) ist sehr leicht, kurz und nicht mit einer alpinen IIIer Stelle zu vergleichen (!) – zudem ist die Tour gut abgesichert – vor allem für Einsteiger gut geeignet!
  • Der Weg zur Rotwand ist unschwierig, man kann den Weg unter der Wand vorbei nehmen (man kommt dann nicht beim Rotwandhaus vorbei, muss dafür aber auch nicht extra absteigen)

Anmerkung

Diese Tour ist sehr kurz, leicht und damit sehr gut für Einsteiger geeignet, die mehr Grattouren machen möchten. Es muss allerdings klar gesagt werden, dass man aufgrund der Kürze, der wenigen Ausgesetztheit, der Leichtigkeit und der guten Absicherung der Tour hier nicht auf ein Können in schweren Bergtouren mit alpinen Charakter einer “normalen” IIIer Stelle geschlossen werden kann.

Unsere Equipmentempfehlungen

Literaturempfehlung

Bergliebe teilen >>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*