Regenjacken

Der Wetterschutz am Berg ist neben der Absicherungsausrüstung einer der Hauptgründe, warum wir überhaupt Ausrüstung benötigen. Dabei sollte man keinesfalls das falsche Material stundenlang durch die Berge tragen. Sieht man sich in einem durchschnittlichen Sportgeschäft nach Regenjacken um, findet man eine schier unendliche Auswahl zwischen 50€ und 500€. Leider kann man hier nicht behaupten, dass eine günstige Regenjacke nahezu dieselbe Funktionsfähigkeit hat wie ein teures Modell. Vielmehr sollte man sich nicht vom Preis lenken lassen, sondern die Fertigungsart/Materialien beachten:

  • Regenhaut – Dünne Plastikfolie als Einweg oder Mehrwegjacke

Für den unerwarteten Regenguss, vor allem die Einweg-Folie kann man immer mitnehmen. Auch der Rucksack passt gut darunter und somit ist man z.B. bei Wanderungen an heißen Tagen gut geschützt und schwitzt nicht allzu stark. Nach Gebrauch ist die Folie wieder leicht verstaubar und bei sorgfältigem Gebrauch mehrfach wiederverwendbar.

Mehrwegjacken/Regenponschos sind preislich zwar sehr interessant, verlieren jedoch mit der Zeit an Wirkung und müssen mehrfach imprägniert werden. Auch sind diese nicht sehr leicht und lassen keine großen Anstrengungen zu, da man darunter sehr schwitzt.

Marke / Produkt Informationen

VAUDE Valdipino Poncho Unisex lemon

Wiederverwendbares Regenponcho für den Notfall – für Bergauf-Touren und an warmen Tagen sehr unangenehm.

Anbieter

Festival Poncho Regencape / Notfallponcho

Notfall-Einweg Poncho: Ideal für allerlei Bergtouren, wenn man eig. keine Regenjacke braucht, aber event. Wärmegewitter möglich sind.

Anbieter

  • Regenjacke ohne Membran für: unter 100€-150€

Regenjacken ohne Membran, so leid uns dieses harte Statement an dieser Stelle tut, haben im Bergsport wenig bis nichts verloren. Sie schützen nur bedingt gegen Regen. Wir haben Erfahrung mit „wasserdichten“ Jacken mit einer Wassersäule von 8000mm. Bei Regen werden diese Jacken sehr schwer, lassen Feuchtigkeit und bei starkem Regen auch Wasser durch. Die Nässe ist hier gar nicht so das Problem, eher das Auskühlen auf Grund der feuchten Bekleidung am ganzen Oberkörper: Erkältung vorprogrammiert. Wenn es also wirklich regnet, tun diese Jacken nicht ihren Zweck und bei leichtem Regen und Wind ist eine Soft-Shell Jacke eher geeignet da deutlich leichter und auch ebenso teuer wie eine Regenjacke ohne Membran.

 

  • Einfache Membranjacke (2,5Layer) um ca. 150€ – 250€

Ab diesem Preissegment/Funktionsprinzip kann man aus unserer Sicht erstmals von einer regenfesten Jacke sprechen, mit der man keine Angst vor Regen und Sturm haben muss. Diese Jacken sind nicht ganz so hochwertig wie Gore-Tex Jacken, lassen dennoch keinen Regen durch und sind auch begrenzt atmungsaktiv. Wer gerne eine einfache, günstige Alltagsjacke für den Berg haben möchte und diese nur bei gelegentlichen Wanderungen und Touren verwenden will, kann aber bei dieser Kategorie mit gutem Gewissen zuschlagen.

Marke / Produkt Informationen

Mammut Jacke Jona

 Ultraleichte 2,5Layer Regenjacke von Mammut.

Anbieter

Outdoor Research Helium II Jacket

Outdoor Research - Helium II Jacket - Hardshelljacke

Sehr vielseitige und ultraleicht – Top-bewertete 2,5Layer Regenjacke.

Anbieter

SALOMON – La Cote Stretch Jacket

Top Preis/Leistungs Verhältnis mit vielen Funktionen

Anbieter

Mammut Rainspeed Ultralight Jacket

Ultraleichte 2,5Layer Regenjacke von Mammut.

Anbieter

 

  • Gore-Tex / Gore-Tex Active / Gore-Tex Pro Jacken um: meist über 250€

Die Werbung hält hier durchaus, was sie verspricht. Gore Tex Jacken, unabhängig von ihrem genauen Titel, sind vor allem für jene unter euch, die das Bergsteigen mit alpinen Unternehmungen, Hochtouren und der einen oder anderen Wintertour (Skitour, Skibergsteigen, Eisklettern) als Hobby erleben wollen, eine absolute Empfehlung. Wer einmal eine solche Jacke besitzt, wird diese nur ungern zuhause lassen. Selbst bei einfachen Touren kommt man in die Verlegenheit, diese mitzunehmen. Sie sind 100% wasserdicht, hochgradig atmungsaktiv und das Außenmaterial gegenüber Stein, Schnee und Eis auch sehr strapazierfähig. Wasserdicht heißt in dem Fall: Wenn sich ein Wasserfall beim Eisklettern über einen ergießt, dann ist es eben so, man wird es nicht bemerken. Auch bei Touren mit Schnee und Felskontakt ist die Strapazierfähigkeit nicht zu verachten. Aus eigener Erfahrung können wir sagen, dass die Strapazierfähigkeit unserer Gore-Tex Jacken deutlich höher ist als bei 2,5Layer Material, da dieses doch sehr rissanfällig ist.

Marke / Produkt Informationen

Patagonia M10 Gore Tex Jacket

Premium Gore-Tex Jacke von Patagonia.

Anbieter

Salewa Ortles 2 GTX Pro Jacket

Premium Gore-Tex Jacke von Salewa.

Anbieter

Mountain Equipment Lhotse Jacket

Sehr gute – High-End-Regenjacke aus Gore-Tex Pro. Bereit für den Gipfelsturm gegen Schnee und Eis.

Anbieter

 

Ergänzend zur Materialwahl einer Jacke sind noch folgende Infos zu beachten:

  • Kapuze

Ist bei Regenjacken Pflicht. Vor allem bei Touren mit Helm ist daran zu denken, dass dieser auch unter die Kapuze passen sollte. Auch sind Kapuzen mit einem versteiften Rand hilfreich (wirken wie ein dezentes Kapperl), da das Wasser hier weniger ins Gesicht tropft.

  • Lüftungsauslässe

Eine funktional gut durchdachte Jacke besitzt an den Seiten bzw. im Achselbereich zippbare Lüftungsöffnungen. Vor allem letztere sind sehr angenehm, da man dort selten nass wird, jedoch im Sommer auch im Regen die Wärme abgeben kann.

  • Länge

Hier gibt es zwei Ansätze: Je länger, desto besser für den Wanderer, da auch das Hinterteil trocken bleibt und das Wasser vom Rucksack abrinnt. Nicht zu lange für den Alpinisten/Kletterer, da sich das Material unter dem Klettergurt zusammenstaucht und dieser sehr unangenehm anliegen kann.

  • Reißverschluss

Bei guten Jacken sind Reißverschlüsse mit Kunststoff und Silikon ausgearbeitet, um wasserdicht zu sein. Auch sollte die Bedienung bei kalten Verhältnissen mit Handschuhen möglich sein. Sollte das nicht der Fall sein, kann man mit einer kleinen Schnur nachhelfen.

  • Große Taschen

Große Taschen für Kamera, Handy, Handschuhe und Haube/Schal sind kein Nachteil. Diese sollten speziell für Alpinisten/Kletterer auch unter dem Klettergurt gut zugänglich sein.

Bergliebe teilen >>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*