Schönfeldspitze (Steinernes Meer/Salzburg)

Startpunkt

Wir fahren mit dem Auto bis zum Gasthof Rohrmoos in Maria Alm. Von hier startet ebenfalls die Tour auf das Selbhorn, allerdings muss man gleich vom Parkplatz aus einen anderen Weg einschlagen (Selbhorn geht die Forststraße geradeaus nach hinten, die Schönfeldspitze erreicht man mit Weg über die Brücke gleich links nach dem Parkplatz – Beschilderung vorhanden).

Hier geht’s zum Google Maps Link zum Parkplatz beim Gasthof Rohrmoos >>

Beschreibung der Tour

Vom Parklplatz geht man zuerst gemütlich über die Brücke (der Beschilderung folgend) nach hinten. Danach geht es über Wald und Wiese etwas steiler nach oben. Man quert dann wieder auf eine breite Schotterstraße und geht diese recht direkt und steil nach oben bis man in Schottergelände kommt und von dort in Serpentinen bis zur Buchauer Scharte aufsteigt. Dort ist ein recht einladender Platz für eine Pause. Wir lassen auch unseren Rucksack hier und gehen das letzte Stück ohne Gepäck bis zum Gipfel. Der Weg von der Buchauer Scharte bis zum Gipfel ist sicher der schwierigste Part, aber mit vorsichtigem Steigen und der nötigen Trittsicherheit ist auch dieser Weg gut zu meistern. ER ist allerdings etwas abschüssig und brüchig, daher ist hier besondere Vorsicht geboten.

Das wunderschöne Gipfelkreuz entschädigt aber für die Strapazen und nach dem wir es eingehend betrachtet haben, machen wir uns wieder vorsichtig an den Abstieg über den Aufstiegsweg.

Empfehlungen & Hinweise

  • Wenn man halbwegs zügig unterwegs ist, kann man diese Tour als Halbtagestour planen. Sie lohnt sich vor allem im Sommer mit einem frühen, kühlen Start und wenn am Nachmittag wieder Gewitter drohen (bis dahin ist man sicher wieder zurück)
  • Wer mehr Zeit hat, kann danach von der Buchauer Schatze auch noch auf das Selbhorn gehen. Allerdings würden wir hier eher den anspruchsvollen, aber schönen Klettersteig empfehlen (hier findest du die Klettersteig-Tour auf das Selbhorn >>)
  • Da es unterwegs keine bewirtschaftete Hütte gibt, sollte man genug zu essen und zu trinken einpacken, vor allem wenn man das Selbhorn eventuell mit machen möchte
Bergliebe teilen >>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*