Alpintour auf den Keeskogel von der Kürsinger Hütte (Salzburg)

Startpunkt

Wir haben den Keeskogel als gemütliche Halbtagestour von der Kürsinger Hütte aus gemacht. Kostenpflichtiger Parkplatz im Tal ist in der Nähe von Neukirchen am Großvenediger (Hopffeldboden 1080m).

Hier geht’s zum Google Maps Link vom Parkplatz Hopffeldboden >>

Von dort geht man steil auf einer Forststraße entlang auf die Berndlalm und danach recht eben entlang bis zur Postalm. Von dort wieder steiler zuerst noch die Forststraße weiter entlang bis zur Materialseilbahn (bis hierhin gibt es auch Taxis die einen hinbringen können wenn man möchte, oder man kann auch mit dem Rad fahren). Bei der Materialseilbahn hat man die Möglichkeit gegen Gebühr seinen Rucksack aufzuladen. Danach geht es über Felsen und wiederum stetig steil aufwärts, über einen Wasserfall bis zur Kürsinger Hütte auf 2558m. Der Weg ist sehr schön, aber vom Parkplatz Hopffeldboden ist schon einiges an Höhenmeter (fast 1500m) und Kilometer zu bewältigen.

 

Beschreibung der Tour

Von der Kürsinger Hütte geht es gleich den nächsten Berg nach hinten hinauf. Der Weg geht stetig steil bergauf ist aber an sich nicht gefährlich. Durch den Neuschnee haben wir ziemlich viele natürliche Barrieren, aber der Grat den man entlanggeht ist weder steil, noch sehr ausgesetzt und allgemein recht gut zu begehen. Natürlich sind trotzdem Konzentration und Trittsicherheit gefragt!

Schnell sind wir am Gipfel und machen uns nach einer kurzen Rast auch wieder an den Abstieg. Durch den Neuschnee ist dieser zwar etwas erschwert, aber dennoch zu meistern. Im Großen und Ganzen ein einfacher Dreitausender, den man Hochtouren-/Alpintouren-Neulingen sehr empfehlen kann. Durch die Nähe zur Hütte ist diese Tour ein toller Einstieg.

 

Empfehlungen & Hinweise

  • Obwohl die Tour an sich nicht schwierig ist, sollte sie nicht vom Parkplatz Hopffeldboden in einem Tag gemacht werden, sondern besser von der Kürsinger Hütte aus, da ansonsten über 2000 Höhenmeter zu absolvieren sind, was auch für trainierte Berggeher durchaus ambitioniert ist

 

 

 

Bergliebe teilen >>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*